...mit Trompete, Gitarre und Hut - jazzig, poppig, independent...

Stimmen...
  • „Lieder mit Köpfchen“

    Hannoversche Allgemeine Zeitung (HAZ)

  • „ ... und als Tilmann Wiesel in den urigen Raum rief: "Das ist jetzt der Part zum Mitsingen!", ließen sich die Zuhörer auch nicht lange bitten und gaben alles zu "Platzwahl". Wie die Band berichtete, gehe es in dem Song darum, manchmal auch bewusst zwischen den Stühlen zu sitzen. - "Die Lösung liegt oft in der Mitte. Sie ist nicht immer schwarz oder weiß, sondern dazwischen", so Wiesel. ... “

    Schaumburger Nachrichten

  • „...Tilmann Wiesel machte den Anfang mit seinen „Liedern mit Köpfchen“ – ein bisschen Augenzwinkern war auch dabei. Die erste "KopfDichtung": der Glücks-Staubsauer-Song. Auch das folgende Werk – stets zwischen den Stühlen sitzend – hatte das Zeug, das Kopfkino einzuschalten. Mal mit Gitarre, mal mit Trompete ist seine Musik poppiges Beiwerk zu tief ergreifenden Textbildern.“

    Cellesche Zeitung

  • „...und nochmal danke für den schönen Abend! Es hat mir wirklich gut gefallen, deine Texte sind super!“

    KAMINZIMMER, Hannover